FINANZ + SOZIALPOLITIK Diskussionsrunde/Euroschnack

Du interessierst dich für Europa und Politik?! Aber du bist dir noch nicht sicher wen du zur Bundestagswahl wählen sollst?!

Dann bist du bei uns genau richtig. Wir, als Hochschulgruppe der Jungen Europäischen Föderalisten, möchten dir zusammen mit den Vertretern der Jugendparteien die einzelnen Positionen und Visionen des Diskurses näherbringen.
An drei Terminen werden wir unterschiedliche Politikfelder mit besonderen Gästen, zum Beispiel einem Vertreter der Bundesbank diskutieren.

Wir freuen uns auf dich und eine angeregte Debatte!

Wann? 9. August, 19.00 Uhr

Wo? ESA West 221, Uni Campus

Edmund-Siemers-Allee 1, Flügel West
20146 Hamburg

zu erreichen mit S und Bus ab Bf. Dammtor
_________________________

weitere Termine:

-Verteidigungs- und Außenpolitik 30. August, 19.00 Uhr 
-Migration in und nach Europa 6. September, 19.00 Uhr 

 

 

Siggen 2017 – Partizipation am europäischen Traum

Für die meisten Leute ist Europa etwas, das entweder „weit weg“ vom Alltag zu sein scheint. Oder ein beliebter Sündenbock für Populisten, wenn wieder etwas passiert, was ihnen nicht passt. Aber es gibt auch noch die Menschen, für die ein geeintes Europa eine positive Vision darstellt. Zu ihnen gehören die Jungen Menschen von der JEF. Dieser europaweite Zusammenschluss von Menschen zwischen 18 und 35 setzt sich aktiv dafür ein, dass Europa weiter zusammenwächst. Dazu leisten sie Bildungsarbeit für Jugendliche in Schulen, in Ausbildung und im Studium. Gemeinsam haben sie ein länderübergreifendes Netzwerk errichtet, in dem sich Jugendliche nicht nur austauschen können, sondern auch gemeinsame Aktionen, Treffen und Weiterbildungen organisieren.
Anfang Mai hat die JEF-Hamburg erneut zur Europa-Akademie auf dem Gut Siggen eingeladen. Für die Rund 30 Teilnehmer stand die Akademie in diesem Jahr unter dem Motto „Partizipation“. Mit zahlreichen Workshops und begleitet von einer Vielzahl Gastredner setzten sich die Teilnehmer mit Themen wie Online-Partizipation und Jugendarbeit in Grenzgebieten, aber auch regionalen Medienangeboten auseinander.
Eröffnet wurde die Veranstaltung von Gästen aus dem Europa Jugend Büro Hamburg , die verschiedene Jugendprojekte vorstellten. Dabei sprachen auch Jugendliche aus unterschiedlichen Ländern über ihre Erfahrungen, die sie in diesen Programmen gemacht haben. Viele junge Leute, gerade Schüler und Auszubildende, wissen gar nichts von über die Möglichkeiten, die ihnen offen stehen. Es gibt auch für junge Menschen aus finanziell schwachen Familien Förderungsprogramme, die jedem die Möglichkeit eröffnen, Erfahrungen im europäischen Ausland zu sammeln.
Am Samstag morgen referierte Matthias Busch vom Europäischen Zentrum für transnationale Partizipation über Jugendarbeit im polnisch-deutschen Grenzgebiet. Im Mittelpunkt standen Methoden für die Jugendarbeit, und wie transnationaler Austausch helfen kann, Vorurteile und Stereotypen zu überwinden. Klar wurde aber auch, wie sehr die Grenze in den Köpfen der Jugendlichen noch existiert, und das es noch viel Arbeit gibt, damit die Regionen „zusammenwachsen“. In Kleingruppen erarbeiteten die Teilnehmer dann Partizipationsmöglichkeiten und -hürden in den Themenbereichen Bildung, Soziale Medien und Arbeitsmarkt.
 
Nach dem Mittagessen stellte Melissa Faust von der Universität Münster verschiedene Konzepte und Beispiele der E-Partizipation vor. In Gruppenarbeiten wurden dann Stärken und Schwächen der Konzepte erarbeitet und besprochen. Klar wurde, dass E-Partizipation zwar eine Idee mit Zukunft ist, der Erfolg aber von vielen kleinen Details, wie einer klar definierten Zielgruppe und einer übersichtlichen Website, abhängt. Der Samstag wurde dann mit dem EuroVision Song Contest beschlossen, der auch bei uns die Geister scheidet.
 
Der Sonntag begann mit dem Vortrag von Dörthe Liebetruth über den Einfluss und die Bedeutung regionaler Medien für die Wahrnehmung und Auseinandersetzung mit der EU und europäischen Themen, grade im ländlichen Raum. Im Anschluss haben wir in Kleingruppen selber einen regionalen Zeitungsartikel mit EU-Bezug entworfen.
Nach dem Input des Wochenendes war klar, dass wir uns in Zukunft stärker auf lokaler Ebene einbringen wollen und die vielen unterschiedlichen Programme und Organisationen für Jugendliche besser zu vernetzen und bekannter machen wollen. In einer Ideenwerkstatt am Samstagmittag erarbeiteten wir konkrete Projekte, um diese Ziele umzusetzen. So werden wir mit neuem Elan und Konzept in die Schularbeit einsteigen.
Die JEF konnte an diesem Wochenende viele neue Impulse und Ideen sammeln. Und für jeden der Teilnehmer war der Aufenthalt in Siggen und die gemeinsam verbrachten Tage eine tolle Erfahrung.

Alle Wege führen nach…Rom

Ein Geist ging um in Rom. Er war nicht unheimlich, sondern unheimlich schön. Er trug kein weißes Bettlaken, sondern ein blaues Gewand mit zwölf goldenen Sternen darauf: Der europäische Geist war so lebendig wie lange nicht mehr. Denn am 25. März 2017 jährte sich die Unterzeichnung der Römischen Verträge zum 70. Mal. Damals, nur zwölf Jahre nach dem Ende der Schrecken des Zweiten Weltkriegs, trafen sich die Regierungschefs von sechs europäischen Staaten in der Ewigen Stadt. Ihre Mission: den Kontinent einen. Es war nichts weniger als die Geburtsstunde der Europäischen Union. Mit dem 70. Geburtstag ist die EU nun nicht mehr jung, sondern bereits eine ältere Dame. Entsprechend gediegen ging es bei der offiziellen Feier zu: Die Staats- und Regierungschefs der EU-27 eilten nach Rom, um eine gemeinsame Erklärung zu unterzeichnen, die vor allem die Einigkeit in schwierigen Zeiten betont. Doch um diese Feier herum organisierten Menschen in und aus ganz Europa weitere Veranstaltungen. Uns Hamburger JEFer*innen hat es wie viele andere junge Föderalist*innen aus der ganzen Union in die Ewige Stadt verschlagen: Einige von uns lauschten schon einen Tag vor der offiziellen Feier im italienischen Parlament den Ausführungen von Federica Mogherini, der Hohen Beauftragten für Außen- und Sicherheitspolitik. Am Abend trafen wir uns mit anderen JEFer*innen zum gemeinsamen Flashmob und warfen die Forderung nach einer europäische Föderation per Beamer an die altehrwürdigen Mauern des Kolosseums. Der Höhepunkt war jedoch der Samstag: Nach einer Konferenz im Messezentrum unweit der Villa Medici schlossen wir uns dem „March for Europe“ an. In einer großen Menschenmasse zogen wir erneut vor das Kolosseum und forderten gemeinsam mit unseren Freund*innen aus anderen Ländern: Federazione europea – subito!

Frühlingstreffen der JEF-Hochschulgruppe der Uni Hamburg

Wir wollen unserer JEF-Hochschulgruppe an der Uni Hamburg wieder neues Leben einhauchen, denn 2017 wird voraussichtlich ein weiteres turbulentes Jahr für die Europäische Einigung werden! Bei unserem ersten Treffen soll es darum gehen, einander entspannt kennen zu lernen und vielleicht sogar schon erste Pläne zu schmieden, z.B. für Seminare, Workshops, Filmvorführungen, Straßenaktionen oder Kulturabende, etc… Eurer Fanatasie sind keine Grenzen gesetzt! Wir freuen uns aber auch, wenn ihr einfach nur mal vorbeischauen wollt!

Wann: Dienstag 11. April, 18:00 – 19:30 Uhr
Wo: Cafe Paranoia direkt auf dem Uni-Campus am Allende-Platz (Von-Melle-Park 8). Ist von außen als großer, schwarzer Kubus neben einer Wiese gut erkennbar. Es wird Wegweiser geben 😉

Wichtige Info: Als anerkannte Hochschulgruppe müssen wir regelmäßig aktuelle Imma-Bescheide vorlegen – Je mehr von Euch also gleich welche mitbringen, desto besser.

Bei Fragen meldet euch jederzeit gerne bei Livia unter livia.bremmel@jef-hamburg.de oder schreibt uns bei facebook!

SIGGEN 2017

Im Mai ist es endlich wieder so weit: Unsere legendäre Europa-Akademie im vermutlich schönsten Seminarzentrum Europas findet statt! Wenige Minuten vom Sandstrand der Ostsee und mit Blick auf ein historisches Landgut, wollen wir Europa partizipativer werden kann. Wir alle partizipieren an Europa, ob wir wollen oder nicht. Beim einkaufen, bei der Arbeit, wenn wir unsere Steuern zahlen und wenn wir in den Urlaub fahren – wir bewegen uns immer im Rahmen der europäischen Gesetze und Regularien, profitieren von Investitionen und leben die Europäische Idee von Freizügigkeit und Vielfalt.

Dennoch ist Europa für viele Leute weit weg. Sie können oder wollen nicht an den Möglichkeiten und Vorteilen der Europäischen Union teilhaben. Und wir wollen herausfinden warum.

Wie machen wir die Europäische Idee für mehr Menschen zugänglich? Wie machen wir Europa erlebbar?  Was muss sich an den Institutionen ändern? Aus welchen Gründen lehnen viele Menschen Europa ab? Wie können wir Menschen dazu bewegen, an Europa teilzunehmen, sich sogar für Europa einzusetzen? – Um diese Fragen zu beantworten, wollen wir aus unserer Perspektive ausbrechen, und Europa aus vielen verschiedenen Blickwinkeln abzuklopfen.

Bei Fragen meldet euch jederzeit an jasmin.koenig@jef-hamburg.de. Wir freuen uns auf euch!
Hier geht es zur Anmeldung.

#oureurope

Trump, Brexit und starke rechtspopulistische Parteien vor den Wahlen in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden: #oureurope steht von vielen Seiten unter Druck.

Doch es gibt auch hoffnungsvolle Signale! Im Vereinigten Königreich gehen insbesondere junge Menschen gegen Nationalismus und für ein gleichermaßen weltoffenes, vereinigtes und europäisches Königreich auf die Straßen; In Portugal kommt der Schuldenabbau schneller als geplant voran; Und in Rumänien demonstrieren Menschen gegen ihre Regierung und richten ihren Blick und ihre Hoffnung auf die Europäische Union. Denn diese hat tatsächlich nichts von ihrer Faszination und Sogwirkung eingebüßt. Das sollten wir anerkennen! Und wir sollten anerkennen, dass es die offenen Grenzen, den freien Warenverkehr, den engen kulturellen Austausch, den gemeinsamen Markt sowie soziale und ökologische Standards nicht zum Nulltarif gibt! Jetzt ist es an der Zeit dass wir, die wir offen, modern und zukunftsgewandt sind, gemeinsam auf die Straßen gehen und zeigen, dass wir für den gemeinsamen Raum einstehen, der uns allen ein freies, selbstbestimmtes und gemeinschaftliches Leben in Frieden, Wohlstand und Freiheit ermöglicht.

Wir dürfen nicht zulassen, dass die Ewiggestrigen ein Gefühl der Unsicherheit und Krise des europäischen Gedankens erzeugen, indem sie Halbwahrheiten und alternative Fakten streuen. Wir, die jungen Europäerinnen und Europäer, gehen in dieser Woche überall in Europa auf die Straßen und fassen uns bei den Händen. Wir bilden eine europäische Menschenkette, die sich nicht durch Vorurteile und einfache nationale vermeintliche Lösungen europäischer Herausforderungen zertrennen lässt. Wir zeigen heute, morgen und in der Zukunft, dass wir in Europa zusammengehören und unsere gemeinsamen Aufgaben auch gemeinsam lösen!

Vielen Dank auch an unsere Freunde von der European Youth North Denmark, die uns am letzten Wochenende gezeigt haben, was europäische, was transnationale Freundschaft bedeutet! Zusammen wollen wir nun ein Zeichen setzen! Mange tak and thank you very much from Hamburg!!!