Landeskongress und Sommerfest 2018

Alle Mitglieder der JEF Hamburg sind herzlich zum diesjährigen Landeskongress und anschließenden Sommerfest eingeladen!

Der Landeskongress beginnt am Samstag, den 21.07.2018 um 14 Uhr. Tagungsort ist Raum 3016 im Van-Melle-Park 5, 20146 Hamburg (WiWi-Bunker auf dem Campus der Universität Hamburg).

Der Landesvorstand wird von den zahlreichen Aktivitäten im vergangenen Jahr und den anstehenden Herausforderungen berichten. Es stehen wieder die Wahlen der Mitglieder des Landesvorstandes und unserer Delegierten für die Organe von Bundes- und Europaverband an.

Wie jedes Jahr findet im Anschluss an den Landeskongress, voraussichtlich ab etwa 17 Uhr, unser
Sommerfest beim Café Paranoia (ebenfalls auf dem Uni Campus) statt. Dazu könnt ihr gerne auch
weitere Freund*innen einladen.

Bei Interesse findet ihr hier auch die ausführliche Einladung mit vorläufiger Tagesordnung.

Europawahl zur Primetime – Offener Brief an ARD, ZDF und NDR

ARD und ZDF – Zeigt uns das TV-Duell zur Europawahl 2019 zur Primetime!

In einem offenen Brief wenden wir uns gemeinsam mit unserem Bundesverband der JEF Deutschland sowie der Europa-Union Deutschland an den ARD-Vorsitzenden Ulrich Wilhelm, an den Intendanten des ZDF Thomas Bellut sowie an den Intendanten des NDR Lutz Marmor und bekräftigen unsere Forderung von 2014: Zeigt das TV-Duell der Spitzenkandidaten der Europawahl 2019 im öffentlich-rechtlichen Fernsehen – und zwar auf den Hauptsendern und zur besten Sendezeit! Als öffentlich-rechtliche Sender haben die ARD und das ZDF im Vorfeld der Europawahl 2019 die Chance, aber auch die Verantwortung, mit einem solchen Fernsehduell europäische Geschichte zu schreiben.

Unseren offenen Brief an den Intendanten des NDR Lutz Marmor sowie den Vorsitzenden des NDR Rundfunkrates Dr. Günter Hörmann findet ihr hier: JEF Hamburg – Offener Brief: Europawahl 2019 zur Primetime

Bericht vom Bundesausschuss 2018-I in Brüssel

Vom 17. bis zum 20. Mai waren Christian und Jacob als Delegierte für die JEF Hamburg beim Bundesauschuss der JEF Deutschland in Brüssel. An 4 Tagen voll mit Sitzungen und Rahmenprogramm haben wir uns mit den anderen Landesverbänden ausgetauscht, die Arbeit der JEF Europe kennen gelernt, inhaltlich an Anträgen zu Free Interrail, einer Reform des EuGHs und einem europäischen Feiertag gearbeitet. Sowohl zu Free Interrail, als auch zum europäischen Feiertag haben wir dann auch einen Antrag beschlossen.

Zusätzlich hat der Bundesvorstand seine Arbeit im letzten Jahr vorgestellt und den aktuellen Haushalt präsentiert. Anschließend wurde ein erstes Konzept für eine groß angelegte Kampagne zur Europawahl 2019 vorgestellt und in mehreren Workshops weiter ausgearbeitet und verfeinert.

Dank der professionellen Arbeit des Bundesvorstandes stehen wir als Verband sehr gut da, sowohl was das Mitgliederwachstum und die finanzielle Situation, als auch die öffentliche Wahrnehmung angeht.

Die 2019 stattfindende Europawahl wird ein entscheidender Termin – für die Zukunft Europas und für unseren Verband. Zum ersten Mal ist es möglich, dass euroskeptische, populistische Parteien die Mehrheit im Europaparlament erringen. Gleichzeitig gibt es überall in Europa ein neues Dringlichkeitsgefühl, das europäische Projekt zu reformieren und voranzutreiben. Es liegt nun an uns, unsere gute Ausgangslage als Verband zu nutzen und mit einer umfassenden, politischen Kampagne für unsere Vision von Europa zu werben. Der Bundesvorstand hat mit einem durchdachten Konzept einen guten Aufschlag gemacht. Wir sollten im nächsten Jahr einen erheblichen Teil unserer Ressourcen in diese Kampagne investieren.

Podiumsdiskussion Zukunft Europas – Visionen und Realität

Am 11. April 2018 lädt die JEF-Hochschulgruppe an der Universität Hamburg zu einer spannende Podiumsdiskussion zum Thema Zukunft Europas – Visionen und Realität mit verschiedenen hochkarätigen Gästen ein. Teilnehmen werden Prof. Dr. Thomas Straubhaar, Professor für internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Universität Hamburg, sowie der französische Generalkonsul in Hamburg, Laurent Toulouse. Außerdem diskutieren Svenja Hahn, die Vizepräsidentin der European Liberal Youth, und Laura Frick von den Jusos Hamburg. Der Abend wird moderiert durch Florian Staudt von der JEF Hamburg.

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr an der Universität Hamburg im Raum ESA C, Edmund-Siemers-Allee 1, Hauptgebäude, und dauert etwa 2 Stunden.

Wir freuen uns auf euch! Für weitere Informationen und Updates zu den Themen und Teilnehmern geht es hier zum Facebook Event.

Europa-Akademie 2018

Anfang April geht es endlich wieder an die Ostsee. Vom 06.-08. April findet unsere legendäre Europa-Akademie auf dem Gut Siggen statt. Im vermutlich schönsten Seminarzentrum Europas, wenige Minuten vom Sandstrand der Ostsee und mit Blick auf ein historisches Landgut, wollen wir die Rolle des Europäischen Gerichtshofs für die Europäischen Integration diskutieren.

Unter dem Titel „Integration durch Richterspruch? Die Rolle des EuGHs im Europäischen Projekt“ werden wir uns mit der Geschichte, den Grundlagen und der Struktur des EuGHs beschäftigen

Die Kernfrage ist, ob und wie der EuGH Europäische Integration betreibt. Hat der EuGH das Europäische Projekt bisher zielführend vorwärtsgebracht? Welche Legitimitätsprobleme ergeben sich durch das Handeln des EuGHs? Und was wird durch den EuGH eigentlich genau durchgesetzt?

Ziel ist es, dass wir als JEF Hamburg einen Standpunkt zu der Thematik erarbeiten und daraus eigene Forderungen entwickeln. Und dabei wollen und können wir auf euren Input natürlich nicht verzichten. Wie immer wird es nette Abende am Kamin, lange Strandspaziergänge und fantastische Verpflegung geben.

Wir freuen uns auf euch!

Bei Fragen meldet euch jederzeit an jasmin.koenig@jef-hamburg.de oder jacob.brank@jef-hamburg.de

Weitere Infos & die Anmeldung.

Junge Europäische Föderalisten Hamburg für die Einführung eines europäischen Feiertags

Die JEF Hamburg fordern, dass der Europatag am 9. Mai zum gesetzlichen Feiertag in der Freien und Hansestadt Hamburg wird. 

Seit einigen Monaten wird in der Hamburger Öffentlichkeit sowie in der Bürgerschaft über die Einführung eines weiteren Feiertages diskutiert. Hintergrund ist, dass es in Hamburg bisher nur 9 gesetzliche Feiertage gibt. Im Gegensatz dazu sind es in vielen südlichen Bundesländern Deutschlands deutlich mehr – beispielsweise in Bayern insgesamt 13 freie Tage. 

Die JEF Hamburg begrüßen die Idee, den Hamburger*innen einen weiteren Feiertag zu ermöglichen und dabei einen für die Stadt besonders wichtigen Tag stärker im öffentlichen Bewusstsein zu verankern. 

Anlass hierfür sollte ein Ereignis sein, dass die besondere Pluralität und Weltoffenheit der Stadt Hamburg zum Ausdruck bringt. Hierfür eignet sich in besonderer Weise der Europatag am 9. Mai. Dieser Tag erinnert an die Anfänge des europäischen Einigungsprozesses und den Plan des damaligen französischen Außenministers Robert Schumann. Die europäische Integration hat für Hamburg, Deutschland und Europa eine einmalige Friedensperiode begründet. In der Europawoche finden dazu in Hamburg bereits jetzt jährlich eine dreistellige Zahl von Veranstaltungen statt, die von verschiedenen zivilgesellschaftlichen Organisationen ausgerichtet werden. 

Die JEF Hamburg fordern deshalb die Bürgerschaft auf, im Sinne der Verfassung der Freien und Hansestadt Hamburg, die den Gedanken der Völkerverständigung bereits in ihrer Präambel in den Mittelpunkt rückt, den 9. Mai zum neuen Feiertag zu erklären.